INTERARTES
Ein Gesicht für das
21. Jahrhundert!
PRODUKTIONEN Mediengestaltung,
Film und Event

VON EPIDAURUS BIS ZOLLVEREIN...

VOM KLASSISCHEN THEATER ZUM TOTALTHEATER

OKTOGON | ARCHITEKTUR
Chronik

OUVERTÜRE

EDITORIAL

Willkommen!
Orte der Begegnung sind mehr denn je von großer Wichtigkeit für das Zusammenleben und Zusammenarbeiten von Menschen.
Im Zeitalter der Digitalisierung, der informellen Kommunikation haben Begegnungsstätten, Aufenthaltsorte, kommunikative Räume die wichtige Aufgabe Menschen miteinander zu verbinden, den direkten Austausch zu fördern, Gemeinsamkeit und Gemeinschaft herzustellen.
Die Zeche Zollverein in der Metropole Ruhr gelegen, in Essen, ist ein Ort mit einer traditionsreichen Geschichte, mit einer spannenden Gegenwart und einer Zukunft mit visionärem Ausblick. Hier ist in dem modernisierten ehemaligen Kühlturm II der Zeche heute das Unternehmen INTERARTES zu Hause.

Im Kontext des internationalen Kultur- und Designschwerpunktes des Industriedenkmals Zeche Zollverein bietet INTERARTES im OKTOGON ungewöhnliche Aktionsräume und hat dazu beigetragen, dass die Zeche wiederholt als beste Event Location Deutschlands ausgezeichnet worden ist.
Zu der klaren, modernisierten Industriearchitektur in der Bauhaus Tradition, gehört das ebenso klare wie elegante Interieur.
In diesem Zusammenspiel präsentiert sich das OKTOGON als dynamischer, ungewöhnlicher und zukunftsweisender Ort der Begegnung.

Dirk Kottmann
Geschäftsführer OKTOGON

INTERARTES | Medieninstitut im Oktogon

die INTERARTES

die GRUNDIDEE

das TOTALTHEATER nach Walter Gropius

Ein Gesicht für das 21. Jahrhundert!

Essen.Zollverein.
Das junge Gesicht des neuen Jahrhunderts braucht Zukunft und Visionen.

Die Essener Agentur INTERARTES, am exklusiven Standort Weltkulturerbe Zeche Zollverein, setzt in seinem Geschäftsbereich INTERARTES KULTUR Beratung Entwicklung Management mit Nachdruck auf die Verschmelzung von Kunst, Kultur, Bildung, Wissenschaft und Medientechnik, um diesem Anspruch gerecht zu werden.

Unter besonderer Berücksichtigung dialogischer und interkultureller Prozesse im global gesellschaftlichen Spannungsfeld, entwickelt INTERARTES KULTUR richtungsweisende Formate sowohl für die Wirtschaft und Industrie als auch für die öffentliche Hand und Institutionen, bundesweit und international.

INTERARTES, die GRUNDIDEE

Seit 2006 steht die auf der Zeche Zollverein gegründete INTERARTES unter der Geschäftsführung von Dirk Kottmann.

Im Kontext des internationalen Kultur- und Designschwerpunktes, der in dem Industriedenkmal entsteht, bildet die INTERARTES Mediengestaltung, Filmproduktion, Totaltheater GmbH ein Forum, das die Bühnenkünste Tanz, Theater, Musik und deren moderne Abkömmlinge Film und Video mit avancierter Medientechnik interdisziplinär vernetzt.

 Ihnen allen eröffnet INTERARTES im Zusammenwirken von Künstlern, Designern und Technikern, neue Spiel- und Aktionsräume und leitet daraus innovative Mediengestaltung für Kultur-, Wirtschafts- und Industriekommunikation ab.

Die „Verschwisterung der Künste“, ihre gesamtkunstwerkliche Verbindung, hat in Essen Tradition.

Folkwang war schon 1927 beim Aufbau der Folkwang Hochschule ein Synonym für die Vernetzung von Musik, Tanz, Schauspiel, Bildende Kunst, Fotografie, Film, Literatur, Bühnenbild, Architektur und Design.

Hier setzte die Konzeption von INTERARTES als Entwicklungs- und Produktionszentrum für elektronische Medien an, um mit modernster digitaler Bild- und Tontechnik die Grenzen zwischen den Künsten zu überschreiten und neue Formen medialer Interaktion, Konzentration, Reflexion und Präsentation zu gestalten.

Verschwisterung der Künste

OKTOGON ALS TOTALTHEATER

Das Vorhaben, im Kühlturm auf der Zeche Zollverein ein kreatives Zentrum entstehen zu lassen, wurde von den Initiatoren Klaus Armbruster und Dirk Kottmann auf der Grundlage der visionären Idee des ´Totaltheaters entwickelt.

In den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts entstand in gemeinsamer Arbeit des Architekten Walter Gropius und dem Theaterregisseur Erwin Piscator das Modell des Totaltheaters. Gropius hatte 1919 mit der Gründung des legendären Bauhauses in Weimar einen Weg geebnet, der es Künstlern aus den unterschiedlichsten Disziplinen erlaubte, mit neuen Arbeits- und Gestaltungsformen zu experimentieren. 

Erwin Piscator gründete im gleichen Zeitraum das berühmte Theater am Nollendorfplatz in Berlin, das richtungsweisende Spiel- und Darstellungsformen einem größeren Publikum nahe bringen sollte.

Das Totaltheater von 1927 blieb zwar nur eine architektonische Idee, aber der Grundgedanke des Zusammenspiels aller Künste einschließlich des Betrachters ist bis heute eine wichtige Kunstphilosophie.

Die Architektur des OKTOGONS ist somit nicht nur eine Rekonstruktion eines Industriedenkmals, sondern auch eine Wiedererstehung, ein Zitat der architektonischen Idee von Walter Gropius.

OKTOGON | Architektur

INDUSTRIECHARME mit modernster Technik

ZECHE ZOLLVEREIN

OKTOGON | KÜHLTURM II

ARCHITEKTUR

HISTORIE KÜHLTURM II

OKTOGON | SPECS & FACTS

Industriecharme mit modernster Technik

Das OKTOGON schafft einen wandlungsfähigen Rahmen für Projekte jeder Art: Pressekonferenzen, Tagungen, Ausstellungen, Galaveranstaltungen, Präsentationen, …

Ganz besondere Möglichkeiten bietet das OKTOGON dank der hier angesiedelten Filmproduktionsfirma INTERARTES rund um alle Ideen zu TV, Film und Multimedia.

Weitere Konferenzräume runden das Angebot ab.

Zeche Zollverein, Essen, Germany

Die Zeche Zollverein gilt als „die schönste Zeche der Welt“. 1847 wurde der erste Schacht abgeteuft, 1986 die letzte Kohle gefördert und 1993 der letzte Koks produziert.

2001 beschloss die UNESCO das Zollvereingelände als Weltkulturerbe auszuzeichnen.

Die Gebäude und Anlagen, so die Begründung des Komitees, sind „herausragende Beispiele für die Anwendung der Gestaltungsprinzipien der Bauhaus-Architektur im industriellen Kontext“.

Das über 100 Hektar große Gelände umfasst alte Industrieanlagen wie die Schächte 1/2/8 und XII als auch die Kokerei Zollverein.

Heute ist das geschichtsträchtige Industriedenkmal ein Zentrum der Kunst- und Kultur, sowie der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet. 

Über 800.000 Besucher finden jährlich den Weg nach Zollverein. Erhalt durch Umnutzung ist die Losung.

In den Jahren 2009 und 2010 wurde die Zeche Zollverein als  „Deutschlands beste Eventlocation“ mit dem Conga Award ausgezeichnet.

Oktogon | Kühlturm II

Im Frühjahr 1998 war es soweit:

Auf dem Fundament des ehemaligen Kühlturms II der Zeche Zollverein, war der Neubau für die INTERARTES zum Einzug von Menschen und Medientechnik bereit.

Im Kontext des internationalen Kultur- und Designschwerpunktes, der in dem zum Weltkulturerbe erhobenen Industrie-Denkmal entstand, wurde unser Entwicklungs- und Produktionszentrum, das OKTOGON als Gesamtkunstwerk gestaltet.

Mitten in der Produktion des spektakulären medialen Gesamtkunstwerkes RUHRWERK, das im September 1998 in der Jahrhunderthalle Bochum Premiere hatte, gelang dank sorgfältiger technischer Vorbereitung ein reibungsloser Übergang aus provisorischen Produktionsstätten

und Büros in das maßgeschneiderte neue Haus, das von den Architekten Böll und Krabel nach unseren Bedürfnissen errichtet worden war.
Seither genießen wir und unsere Projektpartner die Zusammenarbeit in dem funktionalen und kommunikativen OKTOGON.

Der Architekt

Heinrich Böll

Nach dem Studium an der TU Berlin und dem Diplom bei Oswald Mathias Ungers kehrte Heinrich Böll ins Ruhrgebiet zurück, um das väterliche Büro in Essen-Altenessen zu übernehmen. 

In langjähriger Partnerschaft mit Hans Krabel entwickelte er einen starken Bezug zu prägenden Bauten der Industriekultur im Ruhrgebiet. 

Überregional bekannt wurde der Umbau der Zeche Zollverein.

Heute bearbeitet das Büro eine große Bandbreite von Bauaufgaben, von Wohnungsbau über Bauten des Einzelhandels bis zu Kindergärten. 

In Essen stellte Heinrich Böll zuletzt Projekte wie das Hospiz und vier Stadthäuser in Werden als auch eine altengerechte Wohnanlage an der Kreuzstraße in Heisingen fertig.

Constructec Award 1998

Glück auf | Europäischer Preis für
Industriearchitektur vergeben

Der vom BDA und der Deutschen Messe AG ausgelobte CONSTRUCTEC-Preis für Industriearchitektur ging im Jahre 1998 an die Essener Architekten Heinrich Böll und Hans Krabel, die für den Umbau und die Sanierung der Zeche Zollverein XII in Essen ausgezeichnet wurden.
Zwischen 1989 und 1995 wurde nach ihren Plänen die behutsame Umgestaltung der 1927 – 1932 erbauten und 1986 stillgelegten Schachtanlage durchgeführt.

Vom Abbruch

Nach der Stilllegung der Zeche Zollverein war von der Bausubstanz des Kühlturms, die Betonstruktur der Auffangtassen in Achteckform und ein ramponiertes Stahlgerüst für die Holzverkleidung übrig geblieben.

Zum Wiederaufbau

Auf der Tasse der Halle 21 wurde in der vorgegebenen Struktur ein Zentralbau für das Medieninstitut für Medienkunst der Folkwangschule errichtet. Um eine zentrale Studiobühne mit 18m im Durchmesser und 14m in der Höhe gruppieren sich Tagungsräume, Studios für Filmproduktionen und Kongresse. 

Die Räume im OG werden auf umlaufenden Galerien erschlossen – immer der Achteckform des ehemaligen Kühlturms folgend. Auf die Stahlbetonstruktur wurde die Konstruktionsform des ehemaligen Kühlturms als Stahlgerüst aufgesetzt.

Oktogon | Specs & facts

Das OKTOGON, der ehemalige Kühlturm II der Zeche Zollverein, bietet eine der außergewöhnlichsten Tagungsflächen auf der Route der Industriekultur.
Flexibel aufteilbar von 40 bis 600 Personen.

Studiobühne im EG
Mit ca. 900 qm im Erdgeschoss, bietet das OKTOGON optimale Voraussetzungen für Studioeinbauten, Tagungen, Ausstellungen, Kongresse, Galaabende und weiteren Veranstaltungsformaten.
14 Meter Deckenhöhe bieten: Eine perfekte Akustik | ein angenehmes Raumklima | eine imposante Atmosphäre | ausreichend Platz für Sondereinbauten.

Außenflächen
Neben der eigenen Studiofläche erwartet Sie eine 300 qm große befestigte Außenfläche, sowie ein Sommergarten mit weiteren 300 qm.

Galerie im OG
Das Obergeschoss des OKTOGONS bietet als Galerie Ausstellungsfläche und gleichzeitig Nebenräume die als BackOffice oder als VIP-Bereiche genutzt werden können.

Specs & facts

Räumlichkeiten

  • Konferenzsaal
  • Tagungsräume
  • Workshopräume
  • Galerie im OG als Ausstellungsfläche
  • zahlreiche Nebenräume (als BackOffice, VIP-Bereich, etc.)

Technisches Equipment

  • Musical-Standard Soundsystem
  • Professionelle Bühnen-Beleuchtung
  • Glasfaseranbindung für Echtzeit-Datenübertragung
  • Videofilm- & Animationssupport
  • Flexibles Rigg- & Vorhangsystem
  • W-LAN

Services

  • Eventmanagement (Dekoration, Hotelreservierung, Showacts, DJs, Rahmenprogramm etc.)
  • Catering (optional)
  • Mobiliarstellung
  • Hostessen
  • Technikbetreuung

INTERARTES | Produktionen

INTERARTES Produktionen

MEDIENGESTALTUNG | FILMPRODUKTIONEN | TOTALTHEATER

EVENTPRODUKTIONEN

IMPRESSIONEN | REFERENZEN

INTERARTES Produktionen

Vom Totaltheater zur
Unternehmenskommunikation

Die Projekte von INTERARTES bewegen sich zwischen experimentellen Studien in avantgardistischen Grenzbereichen und professionellen Veranstaltungen und Produktionen, bei denen die Ergebnisse künstlerischer Forschungsarbeit in großem Maßstab umgesetzt werden, um ein breites Publikum zu faszinieren.

Mediengestaltung

Im Unternehmensbereich Mediengestaltung finden Erkenntnisse und Erfahrungen aus den künstlerischen Entwicklungs- und Produktionsprozessen konkrete Anwendung für ein zukunftsweisendes Kommunikationsdesign.

Die Image-Pflege für einen neuen Sportwagen in Form einer vielspurigen Video-Clip-Installation auf dem Turiner Autosalon übernahm INTERARTES ebenso als Gestaltungsaufgabe wie das Screen-Design des digitalen Online-Informationsdienstes für einen Medienkonzern, die freischwebende Präsentation eines virtuellen, computeranimierten Architekturmodelles in einer riesigen Messehalle oder die Gestaltung eines großräumigen Bühnen- und Medienspektakels für zweitausend Ehrengäste zum 100.Geburtstag eines weltweit agierenden Großkonzerns.

Die Konzeption und Produktion solcher Projekte ist bei INTERARTES stets eingebunden in einen Gesamtentwurf, der den funktionalen Bezug zur Architektur- und Lichtsituation des Aufführungsortes gewährleistet.

Die Bild- und Klangwelt wird eingebettet in den Live-Aktions- und Rezeptionszusammenhang mit bildfeldgenauer, vielkanaliger Steuerungstechnik, lichtstarken Video-Projektoren und hochauflösenden Monitor-Systemen.

Erst die technologische Entwicklung der letzten Jahre ermöglicht so großdimensionierte Medienpräsentationen und komplexe multimediale Bühnen-Events, wie sie bei INTERARTES in Arbeit sind.

Filmproduktionen

Die INTERARTES-Filmproduktion initiiert und realisiert Spiel-, Dokumentar- und Musikfilme und experimentelle kinematografische Projekte.  

Unsere Filmproduktion folgt der Entwicklung zur digitalen Bildverarbeitung und zur Computer-Animation, die eine wechselseitige Integration von klassisch produzierten Filmbildern und digitaler Bildproduktion auf so verblüffende Weise ermöglicht und immer weiter perfektioniert, dass das menschliche Auge die Herkunft der Bilder zusehends nicht mehr unterscheiden kann. Auch bei der Filmproduktion führt die Verbindung verschiedener künstlerischer Disziplinen zu gesteigerter Qualität.

Wir produzieren sehr erfolgreich Kino- und Fernsehfilme, bei denen neben produktionstechnischen Aspekten die vielversprechende Qualität des Drehbuches oder die thematische Nähe zu Tanz, Theater und Musik unser Interesse entfacht. 

Nach dem Tanzfilm „Erntezeit“ von Stefan Schneider und dem Musikfilm „Zakir and his Friends“ von Lutz Leonhardt haben wir gegenwärtig mit „Immaculate Springs“ von Dominique A. Faix und „Dreizehn“ von Adnan Köse zwei Psychothriller in Arbeit, entwickeln mit „Toc-Toc“ von Detlev F. Neufert und Paleologos Koukouvelis einen Cabaret-Stoff und mit „Vaterland“ von Martin Baltscheit einen Kinderfilm.

Nach dem Tanzfilm „Erntezeit“ von Stefan Schneider und dem Musikfilm „Zakir and his Friends“ von Lutz Leonhardt haben wir gegenwärtig mit „Immaculate Springs“ von Dominique A. Faix und „Dreizehn“ von Adnan Köse zwei Psychothriller in Arbeit, entwickeln mit „Toc-Toc“ von Detlev F. Neufert und Paleologos Koukouvelis einen Cabaret-Stoff und mit „Vaterland“ von Martin Baltscheit einen Kinderfilm.

Eventproduktionen

Spannungsvolle Architektur in Kombination mit erstklassiger Technik in Akustik, Bildübertragung und multimedialer Bühnengestaltung; ergänzt durch die kompetente Beratung des eigenen Eventteams und einzigartige Rahmenprogramme wie z. B. von GPS-Rallye.com.

Gemeinsam finden wir den Weg zur Erreichung Ihres Veranstaltungsziels!

Besucher aus der ganzen Welt finden sich im Norden der Stadt Essen ein, um kulturelle Höhepunkte im OKTOGON Zeche Zollverein zu erleben. Mit der Ernennung des Industrieensembles Zollverein zum Weltkulturerbe würdigte die UNESCO sowohl die Einmaligkeit dieses herausragenden architektonischen Industriedenkmals als auch die gegenwärtige Bedeutung als renommierten Standort der Kreativwirtschaft und Kommunikationsstätte der Unternehmer und anderer Gastgeber. Ursprünglich als Kühlturm der Zeche gedacht, entwickelte sich das OKTOGON schnell zu einem Zentrum der Kommunikation und der Begegnung. In einem Ambiente, das Tradition und Moderne auf höchstem Niveau vereint.

Mit 900 qm im Erdgeschoss und 300 qm im Obergeschoss schafft das OKTOGON in Essen optimale Voraussetzungen für die verschiedensten repräsentativen Veranstaltungen. Von zehn bis 750 Personen.

Tageslicht in jedem Raum und die Deckenhöhe von 14 m im Zentrum des Gebäudes erlaubt jederzeit ein angenehmes Raumklima und die perfekte Situation zum Denken und Gestalten.

In einem wandlungsfähigen Rahmen für Projekte jeder Art – Pressekonferenzen, Tagungen, Ausstellungen, Präsentationen, Galaveranstaltungen, Feste, Konferenzen – findet jede Form der kommunikativen Begegnung ihren Platz.

OKTOGON | IMPRESSIONEN

INNEN- UND AUSSENANSICHTEN
OKTOGON | KÜHLTURM II
AUF DEM GELÄNDE DER ZECHE ZOLLVEREIN

AUSSENANSICHTEN

INNENANSICHTEN

Haben Sie fragen an uns?

Gern stehen wir Ihnen für Fragen rund um das Thema „Oktogon | Architektur“ zur Verfügung. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Nach oben scrollen